NOGGO e.V.
Headerimage

Publikation Ergebnisse der NOGGO-Metaanalyse "Sexuality as a Prognostic Factor"

Das Thema Sexualität bei Patientinnen mit Eierstockkrebs wird sowohl in der Wissenschaft als auch in der klinischen Praxis noch unzureichend behandelt. Ziel der retrospektiven Studie war es, den Zusammenhang zwischen der Sexualität von Patientinnen mit rezidivierendem Eierstockkrebs vor der Chemotherapie und Patientinnenmerkmalen wie Lebensqualität, Behandlungsabbruch und Überleben zu untersuchen.

mehr erfahren

Es konnte gezeigt werden, dass Patientinnen, die an Sex interessiert und sexuell aktiv waren, die beste Prognose hatten. Daher sollten Angehörige der Gesundheitsberufe bei Patientinnen mit Eierstockkrebs routinemäßig das Thema Sexualität ansprechen, denn Sexualität scheint ein Marker für Lebensqualität und Gesamtüberleben zu sein.

Die Publikation der NOGGO-Metadatenbank-Analyse mit 644 Patientinnen erschien jetzt in Cancers unter dem Titel "Sexuality as a Prognostic Factor-Results of an Individual Patient Data NOGGO (North-Eastern German Society of Gynecological Oncology)-Meta-Analysis of 644 Recurrent Ovarian Cancer Patients Prior to Chemotherapy”.

Volltext der Publikation

weniger anzeigen

Publikation Ergebnisse der Expression XII-Umfrage

Die anonyme Expression XII-Umfrage Role of Creative Therapies in Gynecological Oncology wurde für Patientinnen, ihre Angehörigen und weibliches medizinisches Fachpersonal entwickelt und untersucht die Auswirkungen kreativer Therapien auf die Optimierung des klinischen Therapiemanagements in ausschließlich weiblichen Studien.

mehr erfahren

Kreative Therapien wie Malen, Tanzen und Schreiben werden oft als unterstützende Maßnahmen für die Krebsbehandlung empfohlen, aber es gibt nur begrenzte Forschung über ihre Wirksamkeit in klinischen Settings. Eine Umfrage unter krebskranken Patientinnen, weiblichen Angehörigen und medizinischem Fachpersonal ergab, dass die meisten Befragten innovative Therapien ausprobiert haben, um ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu verbessern. Insbesondere das Schreiben wurde von vielen als hilfreich empfunden. Viele Patientinnen sind offen dafür, kreative Aktivitäten in ihre Behandlung einzubeziehen.

Die Publikation der Umfrage mit 718 Teilnehmer:innen erschien jetzt in Cancers unter dem Titel "Role of Creative Therapies in Gynecological Oncology: Results of a Multigenerational Survey in Patients and Caregivers".

Volltext der Publikation

weniger anzeigen

Publikation Ergebnisse der Umfrage unter Ärzt:innen und Student:innen zur Übermittlung schlechter Nachrichten

Das Ziel der internationalen Umfrage war es, die Erfahrungen, den Ausbildungsstand und die gewünschte zukünftige Ausbildung von Ärzt:innen und Medizinstudent:innen zum Thema Überbringen schlechter Nachrichten zu untersuchen. Teilgenommen haben 1089 Ärzt:innen und Medizinstudent:innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

mehr erfahren

Das Überbringen von schlechten Nachrichten stellt einen entscheidenden und einflussreichen Aspekt in der täglichen medizinischen Praxis dar. Die Ergebnisse der Monitor 15 Umfrage verdeutlichen, dass dies für Ärzt:innen und Student:innen der Medizin eine Belastung darstellt und mit Ängsten einhergeht. Nur 67,3 % der Ärzt:innen und 49,5 % der Medizinstudent:innen und gaben an, angemessene Kommunikationsfähigkeiten erlernt zu haben. Alle Teilnehmer:innen wünschen sich mehr Kommunikationstraining zu diesem Thema.

Die Auswertung erschien im International Journal of Gynecological Cancer unter dem Titel "How to break bad news and how to learn this skill: results from an international North-Eastern German Society for Gynecological Oncology (NOGGO) survey among physicians and medical students with 1089 participants.

Volltext der Publikation

weniger anzeigen

Frohe Weihnachten!

Die NOGGO wünscht Ihnen allen Frohe Weihnachten und verabschiedet sich vom 27. bis 31. Dezember 2023 in die Weihnachtspause. Im Neuen Jahr sind wir dann wieder für Sie da.

Verstärkung im NOGGO-Studienteam gesucht!

Zur Verstärkung des Studienteams sucht die NOGGO-Geschäftsstelle zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Clinical Trial Manager (m/w/d) sowie einen Clinical Trial Manager-Leitung (m/w/d).

mehr erfahren

Die ausführlichen Stellenbeschreibungen finden Sie hier:

Clinical Trial Manager (m/w/d)
Clinical Trial Manager-Leitung (m/w/d)

Bei inhaltlichen Fragen sowie zur Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsführerin Dr. Anna Oldenburg anna.oldenburgnoggode.

weniger anzeigen

Publikation Ergebnisse der Expression-Umfrage Carolin meets Hannah

Die Befragung von Langzeitüberlebenden (LTS) mit Ovarialkarzinom hatte das Ziel, Patientinnen-spezifische Merkmale sowie die gesundheitlichen Bedürfnisse der Frauen zu erfassen, um die Nachsorge anzupassen. Teilgenommen haben über 1000 Patientinnen aus 14 Ländern.

mehr erfahren

Auffallend war, dass die Mehrheit der Befragten (94,2 %) mit einer durchschnittlichen Überlebenszeit von 11 Jahren ab Erstdiagnose weiterhin eine regelmäßige Nachbetreuung in Anspruch nimmt. Etwa 46 % berichten von anhaltenden krebs- und therapiebedingten Symptomen wie Magen-Darm-Beschwerden, Müdigkeit, Lymphödemen und neurologischen Problemen. Die Analyse bekräftigt die Bedeutung der GCIG-Konsensus-Leitlinie zum Langzeitüberleben bei gynäkologischen Krebserkrankungen und betont die Notwendigkeit einer spezialisierten Überlebensbetreuung mit Schwerpunkt auf Langzeitnebenwirkungen, Lebensstil und Prävention, die über die üblichen fünf Jahre hinausgeht.

Die Auswertung erschien jetzt in Cancers unter dem Titel "Side Effects from Cancer Therapies and Perspective of 1044 Long-Term Ovarian Cancer Survivors—Results of Expression VI–Carolin Meets HANNA–Holistic Analysis of Long-Term Survival with Ovarian Cancer: The International NOGGO, ENGOT, and GCIG Survey."   

Volltext der Publikation 

weniger anzeigen

NOGGO-Session beim IGCS

Treffen Sie die NOGGO beim Kongress der International Gynecologic Cancer Society (IGCS) vom 5. – 7.11. in Seoul. Wir sind stolz, auch in diesem Jahr mit der NOGGO-Session bei der größten internationalen Tagung zum Thema Frauenkrebs vertreten zu sein.

mehr erfahren

Prof. Dr. Pauline Wimberger und Prof. Dr. Jalid Sehouli thematisieren und diskutieren als Speaker mit weiteren namhaften Referent:innen im Rahmen der NOGGO-Session am 6.11. Kontroversen in der gynäkologischen Onkologie.

Weitere Infos zum IGCS

weniger anzeigen

Positive Zwischenanalyse der PERCEPTION-Studie

Wir freuen uns sehr, dass die erste Stufe erreicht wurde und die Zwischenanalyse gezeigt hat, dass die Rekrutierung in die zweite Stufe übergehen kann. In den kommenden Wochen können die beteiligten Zentren die Studie wieder ihren Patientinnen anbieten. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich für das Engagement der teilnehmenden Studienzentren in Berlin und Essen bedanken!

 

mehr erfahren

Die PERCEPTION-Studie untersucht die Wirksamkeit von Pembrolizumab in Kombination mit einer Standard-Chemotherapie bei Patientinnen mit platinsensitivem serösem low-grade Ovarialkarzinom-Rezidiv. Die Studie wird nach einem zweistufigen Minimax-Design nach Simon durchgeführt. 
 

weniger anzeigen

Positive Zwischenergebnisse der Studie ENGOT-Cx11

Die von MSD durchgeführte ENGOT-Cx11 Studie hat in einer ersten Zwischenanalyse gezeigt, dass Pembrolizumab in Kombination mit Chemoradiotherapie eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des progressionsfeien Überlebens bei Patientinnen mit Zervixkarzinom zeigt.

mehr erfahren

Die Studie vergleicht die Therapie mit Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemoradiotherapie zur alleinigen Chemoradiotherapie bei Patientinnen mit neu diagnostiziertem lokal fortgeschrittenem Zervixkarzinom. Zudem wurde in der Studie das Sicherheitsprofil von Pembrolizumab bestätigt; es gab keine neuen Sicherheitssignale.  Neben dem PFS werden die anderen Studienziele weiterhin beobachtet und ausgewertet. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen deutschen Studienzentren bedanken, die diese Studie mit zu einem Erfolg geführt haben!

 

weniger anzeigen

NOGGO HRD-Assay veröffentlicht

Zusammen mit dem Institut für Hämatopatholgie Hamburg und der ENGOT-PAOLA1 Studiengruppe hat die NOGGO ein neues HRD-Assay entwickelt. Wir freuen uns über die Publikation in „Cancers“!

mehr erfahren

Der HRD-Status gewinnt an immer größerer Bedeutung, da er Ovarialkarzinom-Patientinnen identifizieren kann, die von einer Behandlung mit PARP-Inhibitoren profitieren können. In den letzten Jahren wurden deswegen viele Testverfahren entwickelt, um den HRD-Status zu bestimmen. Darunter auch unser NOGGO GIS V1 Assay, dessen Validierung an den Daten der PAOLA1-Patientinnen eine Stratifizierung der Frauen in HRD-positiv und HRD-negativ, mit Ergebnissen für das progressionsfreie Überleben (PFS) und Gesamtüberleben (OS) vergleichbar zum PAOLA1-Studien-Assay zeigt.
zur Publikation

 

weniger anzeigen

Patientinnen-Umfrage Expression XI IMPROVE als Abstract beim ESGO 2023 angenommen

Wir freuen uns über die Annahme des Abstracts als Poster beim ESGO vom 28.09. - 01.10. in Istanbul und gratulieren den Autor:innen Lukas Chinczewski, Dr. Catharine Krause, Darius Zocholl, Jolijn Boer et al. 

Die „Expression XI“ erfasst Nebenerkrankungen, Polypharmazie, Symptome und Life-Style-Faktoren von Patientinnen mit primärem und rezidiviertem Endometriumkarzinom. Darüber hinaus werden Meinungen und Erwartungen der Patientinnen an (Erhaltungs-)Therapie und Nachsorge dokumentiert. 

Die Umfrage wird in Zusammenarbeit mit den gynäkologisch-onkologischen Studiengruppen des europäischen Netzwerks ENGOT European Network of Gynaecological Oncological Trial Groups (ENGOT) und der Gynecological Cancer InterGroup (GCIG) durchgeführt.  Weiter zur Teilnahme an der Studie, die von der Patientenorganisation European Network of Gynaecological Cancer Advocacy Groups (ENGAGe) sowie dem SemiColon Netzwerk unterstützt wird. Fragebogen für Patientinnen

 

Monitor-Umfrage Fertilität als Abstract beim ESGO 2023 angenommen

Wir freuen uns über die Annahme des Abstracts als Poster beim ESGO vom 28.09. - 01.10. in Istanbul und gratulieren den Autor:innen Dr. Judith Altmann, Dr. Desislava Dimitrova und Prof. Jalid Sehouli!

Die Umfrage Monitor 25 befragt behandelnde Ärztinnen und Ärzte zu ihren Erfahrungen mit Fertiltität/Fertilitätserhalt bei Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren. Mit welchen Herausforderungen sind diese Themen im Klinikalltag verbunden und wie hoch ist der Bedarf an Fortbildung, Beratung und Vernetzung?

Weiter zur Teilnahme an der Studie, die eine Kooperation mit der Frauenklinik der Charité Universitätsmedizin ist: Fragebogen

 

 

Studienergebnisse zu aktuellen Behandlungspraktiken und prognostischen Faktoren beim frühen Ovarialkarzinom publiziert

Eine Studie der NOGGO und der Jungen Akademie gynäkologische Onkologie (JAGO) hat aktuelle Behandlungspraktiken und prognostische Faktoren beim frühen Ovarialkarzinom analysiert. Die Ergebnisse wurden nun veröffentlicht. Wir gratulieren der Projektgruppe!

Patientinnen mit einem Ovarialkarzinom im Frühstadium werden durch eine Operation und gegebenenfalls durch eine adjuvante Chemotherapie behandelt. In der Praxis herrscht jedoch Uneinigkeit über den Umfang des chirurgischen Stagings und die Indikation zur adjuvanten Chemotherapie. Daher haben wir versucht, klinisch relevante Parameter der Behandlungspraxis strukturell zu bewerten und individuelle Patientenfaktoren zu ermitteln, die die Entscheidung über den Umfang der Behandlung beeinflussen können. Publikation Cancers

NOGGO Infobrief 2023

Der Infobrief 2023 steht ab sofort in digitaler Version zur Verfügung. 25 Jahre NOGGO! - Das Jubiläum gibt Anlass für einen gemeinsamen Rückblick mit dem Ehrenvorsitzenden und Gründer Prof. Werner Lichtenegger. Im Fokus dieser Ausgabe steht das Thema: "Burnout bei Ärzt:innen", das leider durch die Pandemiejahre aktueller denn je ist. Des Weiteren alle aktuellen Studien und Umfragen der NOGGO sowie die Übersicht unserer Publikationen.

Mitglieder erhalten das Heft wie gewohnt automatisch per Post.

NOGGO Infobrief online

Publikation NOGGO-Umfrage Monitor 5: Prophylaktische Salpingektomie

Die NOGGO-Umfrage Monitor 5 zur prophylaktischen Salpingektomie befragte zwischen 2015 und 2022 operativ tätige Gynäkolog:innen in Deutschland zu ihrer Einstellung zur (prophylaktischen) Eileiterentfernung. Es wurde u.a. untersucht, wie häufig das Verfahren in der klinischen Praxis durchgeführt wird und welchen Stellenwert es in der Primärprävention des epithelialen Ovarialkarzinoms hat.

Unter dem Titel "Ovarian cancer prevention by opportunistic salpingectomy is a new de facto standard in Germany “ wurden nun Ergebnisse im Journal of Cancer Research and Clinical Oncology veröffentlicht!
Link zur Publikation

Cookie- & Datenschutz-Einstellungen

close

Auch diese Webseite verwendet Cookies. Einige sind für die ordnungsgemäße Funktionalität der Webseite notwendig, andere bieten Ihnen einige Komfort-Optionen. Entscheiden Sie selbst, welche Cookies Sie akzeptieren und ob wir Daten an Drittanbieter-Server übertragen dürfen:

Notwendig

Komfort

Statistik